Eigene Webseite

Lucien Lafayette on Tour in Berlin - Haus- & Hotelbesuch


SE MOI


Gestatten, Lucien Lafayette, BDSM-Escort aus Berlin. Dominant und Queer, Himmel und Hölle, Alpha und Omega, Unikum und Unmensch, Herr und Meister,Master und Mastress, Dominus und Domina, Herrin und Herrchen, Lady und Luzifer, lasziv und letal. Ich bin genau das was ein Leben voller Lust und Kink aus mir gemacht hat. Und was ich geben kann, ist dich einige Zeit dort hinein mitzunehmen. Auf eine Reise in die tiefsten Abgründe und höchsten Freuden der menschlichen Seele. Dahin wo all unsere dunklen Sehnsüchte Erfüllung finden und jeder Moment unvergesslich wird. Ich trage auch dafür Sorge, dass du wieder heil von dort zurückkehrst. Also trau dich und lies weiter.. Wenn es dir gefällt, melde dich. Wenn nicht, dann auch..

 

 


SEXWORKING


Da ich sehr stolz auf meine Zunft bin und auch öffentlich immer zu meinem verruchten Leben stehe, werde ich oft gefragt wieso ich dieser Profession nachgehe. Die Antwort: »Weil ich es kann!« Weil BDSM mein Leben ist und das zu teilen die sinnvollste Beschäftigung ist, der ich jemals nachging. Weil ich keinen Job beherrsche, mit dem man Menschen noch glücklicher macht. Und vor allem: Weil es eigentlich kein Job ist. Es ist meine Kultur.Es ist die Welt die ich mir erschaffen und erkämpft habe und die mit jeder bösen Tat ein bisschen weiter wächst. In meinem Falle ist es eben einfach etwas mehr als ein Hobby im Schlafzimmer. Und was kann man besseres tun als sein Hobby zum Beruf zu machen? Es zu seinem Leben machen und das dann das zu seinem Job machen. In meinem Werdegang gab es nie den Moment in dem ich SM für mich entdeckte. Es begleitet mich länger als ich denken kann. Mit 13 Jahren habe ich angefangen diese Welt zu erkunden. Inzwischen blicke ich zufrieden auf 16 Jahre Erfahrung, Ausbildung und Forschung zurück, zehre jeden Tag davon und bin noch immer gespannt auf neue Spielpartner.

 

 


AGENDER ACTIVIST


Emanzipation ist keine Einbahnstraße. Darum lehne ich heteronormative Rollenbilder ab. Soziales Geschlecht erachte ich weder als binäre oder lineare noch soziale Prämisse sondern als persönliche und individuelle Konstruktion. So vereine ich all das in mir was mir Spaß macht, ohne mich davon aufhalten zu lassen an welches körperliche Geschlecht meine Attribute einstmals gekoppelt waren. Ich bin genderqueer, pansexuell und weit aus emanzipierter als der Rest der Männerwelt. Maskulin – Feminin – Androgyn – mir egal! Ich bin das Beste aus allem.Es ist mir ebenso egal ob du mich Herr oder Herrin nennst, hauptsache du kniest wenn dir mein Name über die Lippen kommt. Dein Geschlecht ist mir auch immer willkommen, was auch immer es sein mag. Ich habe so vielen Menschen so Nahe sein dürfen und so intime Momente mit ihnen, wie kaum ein anderer. Und in dem Moment in dem sie in Schamesröte verzeweifeln, um Gnade und Erbahmen winseln, sich in Tortur absolut fallen lassen oder in Demut total aufgeben, ihr Innerstes ausleben und mit tränend treuen Augen in die Meinen blicken; in diesem Moment sind sich alle Menschen gleich.

 

 


VERLIEBT UND VERLOREN


BDSM, vier Buchstaben hinter denen sich so viel mehr verbirgt als man zu glauben wagt, wenn man erstmals diese Welt betritt. Die offizielle Übersetzung lautet: »Bondage, Dominance, Disziplin, Submission, Sadism & Masoshism«.Die wahre Bedeutung umfasst all das Ureigenste in uns wofür in friedlichem Leben glücklicherweise kein Platz ist, was aber wert ist erfahren zu werden: Das Abenteuer die höchste Extase in den unmenschlichsten Untiefen der menschlichen Psyche zu erfahren. Eine Reise in Situationen aus denen wir intimste Freuden schöpfen.Daher verstehe ich mich als Reiseleiter und -begleiter in die Seele des Menschen und biete diesem Sinne Astralkörper, Fachwissen, Erfahrung so wie eine grenzenlos versaute und sadistische Persönlichkeit um diese Abenteuer zusammen zu erleben. Und ich liebe dieses Abenteuer. Ich weiß die Demut welche mir ein jeder schenkt der sich unter mich begibt zu schätzen, erfreue mich daran und gehe damit um wie er es verdient. Für alle die sich nach Herrschaft sehnen bin ich der Eigentümer dem sie Leib und Seele übereignen dürfen. Die Pendants zu Beherrschung und Unterwerfung sind Fürsorge und Hingabe. So ziehe auch ich meist das Skalpell der Streitaxt vor. Und ob ich dein liebender oder strafender Gott bin hängt so wie so ganz davon ab ob du artig warst oder Disziplinierung brauchst. Jedem was er verdient und ihm gebürt.

 

 


GOTT & GEILHEIT


BDSM ist kein Ausbildungsberuf. Allem voran geht der erste feuchte Traum mit dem man seine Neigung entdeckt. Kommt mit ihm Mut und Neugier folgen darauf Jahre mitreißender Entdeckungen und Entwicklungen. Am Ende stehen Passion und Wissenschaft eines der mächtigsten Fachzweige unserer Kultur. Es ist weit mehr als nur s*xuelle Abwechslung oder der bloße Fetisch einiger weniger Verrückter. Es ist nicht weniger als die Lehre der Unmenschlichkeit des Menschen. Wer das versteht, findet soger noch mehr Lust und Libido darin. Denn die Unmenschlichkeit kann weiter führen als man als Mensch folgen könnte. Wer endlich genug verliert um nicht mehr Mensch zu sein, erhält was er als Mensch niemals erfahren könnte. Wer sich zwingen und befehligen lässt, kann so tun wozu er sich aleine selber im Weg stünde. Wer so begehrt wird wie er nirgens sein darf, kann sein wer er manchmal sein muss. Wer Selbstbestimmung, Selbstwert, Verantwortung, Entscheidungsgewalt, Meinung und sogar Wille aufgibt und an ihre Stelle die totale Macht eines Anderen treten lässt, findet den einfachsten Zustand größter Entspannung.Wer so sehr auf seinen Eigentümer fixiert ist, dass sich alles im Leben nur noch um ein absolutes Wesen dreht, verspürt eine Verbindung die mit der Liebe zu einem Gott zu vergleichen ist. Und niemand ist seinem Gott näher, als derjenige der ihm die Stiefel leckt. So habe auch ich niemals etwas Wertvolleres bessesen als das Leben eines Anderen. Und ich habe es immer mit solcher Erfüllung besessen und benutzt. Nur um ihm noch näher zu sein, noch tiefer zu berühren. Um zu sehen was keiner vor mir sah. Die Schönheit der Facetten des Menschen die so selten sind.So kann man in einer der intimsten Zweisammkeiten mehr verlieren, verschenken und erhalten als es dem Menschen heutzutage möglich ist. Sicherlich klingt das für Manchereins nach Überschätzung oder Hybris. Aber ein Jeder der seinem feuchten Traum bis zum Ende folgte, fand dadurch so viele, so schöne und so wichtige Teile seines Lebens die ihn weitreichender bereicherten als jeder Samenerguss es jemals könnte. Auf Wunsch wende ich BDSM auch zu therapeutischen Zwecken an.

 

 


SERVICE


Ebenso wenig wie unsere Fetische lässt sich mein Angebot nicht unter Romanlänge in Worte fassen, die ausdrücken was für uns dahintersteckt. Hier aber einige Genrebegriffe, die auszugsweise beschreiben was man mit mir erleben kann. Alles kann, nichts muss. Alles einvernehmlichen, nichts Verbotenes:Abrichtung, Analingus, ABDL, Ageplay, Algophilie, Ausgehen, Autogynophilie, Angstspiele, Alchemieplay, AV, Bastonade, Benutzung, Beschähmung, BDSM, Biastophilie, Bondage, Breathplay, Brustwar*enbehandlung, Canning, Catplay, CBT, CT, CDNs, Chrematistophilie, cTPE, Cuttin*, Cuckolding, CockWorship, Degradierung, Demütigung, Deprivation, DirtyTalk, Drill, Dildospiele, D/s, Doggyplay, Dominanz, Ectomorphismus, Edging, EL, Electro, Entmenschlichung, Entwürdigung, Erniedrigung, Erziehung, Eventbesuch, Exhibitionismus, FS, Feeding, Feminisierung, FF, Fi*ting, Forced(..), Flogging, Genderplay, Genderfucking, Geschlechtsverk*hr, Handentspannung, Hodophilie, Insultation, Kanülen, Keuschhaltung, Klinik, Klismaphilie, KV, Latex, Langzeiterziehung, Lebendmöbel, Leder, Leckdiener, Haus- und Hotelservice, Menage á Trois, Melken, Mumifizierung, NS, Objektivizierung, Omorashi, Onlineerziehung, Petplay, Public, PP, Predator/Prey, Psychospielchen, Pros*atamassage, Rauchen, Reizstrom, RBP, Rohrstock, Rollenspiele, Seelische Grausammkeit, Schahmspiele, Schuh-, Stiefel-, Heels-, Sneaker-, Socken-, Nylon- und Fußfetisch, Span*ing, Spitting, Sissyfication, Stockholm Syndrom, SM, Toilettenspiele, Tortur, TittTorture, Trampling, Überwältigung, Unterwerfung, Urophagie, Verbalerotik, verbale Demütigung, Vergewalti*un*sspiele, Vomerophilie, Verhörtechnik, Vorführung, Watersports, Waxing, Wrestling, Würgen, Zwang,....um nur das zu nennen, was ich hier nach Jugendschutzgesetz in den Mund nehmen darf. Alle anderen Praktiken, die ich nicht öffentlich nennen, aber an dir ausüben darf, biete ich ebenso fast alle an. Also schreibe mir einfach und frag nach wenn du etwas vermissen solltest.

 

 


TALER & TRIBUT


Ich liebe diesen Job. Um so mehr hasse ich minderwertige Arbeit. Daher nehme ich mir gerne Zeit für meine Menschen und ihre Unterwerfung und hampele nicht durch halbherzige Sessions bis die Stechuhr ertönt. Da unsere Fetische so vielfältig und verschieden sind,kann man nicht alle Dienste pauschal und verbindlich beziffern. Preise also jeweils in Absprache Erzähl mir deine dreckigen Phantasien, ich freue mich sie zu hören und kann dann sagen was es zu deren Realisierung braucht.

 

 


MENAGE a TROIS


Lust auf noch mehr? Ich genieße das vergleichsweise harmonische Verhältnis zu meinen Kollegen und Kolleginnen in Berlin und bringe sie bei Bedarf auch mit. Ob es der CoTop sein soll, dank dem du wirklich überall gestopft wirst. Oder der kleine süße Knecht, der meine Befehle an dir ausführt und dir das Händchen hält, während ich hinter dir stehe. Oder die Dame an meiner Seite, die dir nochmal intensiv verdeutlicht, warum ich das Alphawesen bin und dich im Vergleich nur noch auslachen kann. Auch die entsprechende TS- oder TV-Nurse habe ich im Telefonbuch. Also was auch immer du außer mir noch begehrst oder du schon immer mal ausprobieren wolltest, es ist höchstwahrscheinlich gut mit mir vernetzt. Und falls du selber jemanden mitbringen möchtest, kann dieser auch neben dir knien oder neben mir thronen.

 

 


SAFE, SANE & CONSENSUAL


S.S.C.: Übersetzt bedeutet das soviel wie: »Sicherheitsbewusst, mit gesundem Menschenverstand und einvernehmlich«. Der erste Grundsatz für Vernunft und gute Manieren im SM, der Vertrauenspersonen von Amateurdiktatoren unterscheidet, der auch mir heilig ist. Auch Medizinische Standarts halte ich ggf. ein. Ebenso kenne und beherrsche ich Werkzeug und Waffen die ich führe. Meine Grenzen kenne ich aber auch. Und deine Grenzen lerne ich wie deine Vorlieben im Vorgespräch kennen.Apropos: So groß und mächtig wie ich auch immer sein mag, so gibt es auch immer einen Menschen hinter dem Monstrum. Also egal wie tief du unter mir stehst, das Recht auf ein Gespräch auf Augenhöhe gewähre ich immer. »Safe« bedeutet auch SaferSex. Genauso sehr wie ich für meine Sauberkeit garantieren muss, genauso wenig kommen unsichere Praktiken in Frage. Jeder der Leib und Leben in meine Hände legt, kann sich sicher sein, dass ich damit letztendlich vernünftig umgehe. Ich mach doch nicht ein Spielzeug kaputt. Über alles andere lässt sich reden.

 

 


ZUNFT & ORDNUNG


Mein wildes Treiben ist legal angemeldet, nach Prostitutionsschutzgesetz zugelassen und wird ordentlich ausgeführt. Trotzdem ist absolute Diskretion dabei oberstes Gebot meiner Zunft und wird auch von mir gewahrt. Du kannst mit mir angeben oder ich werde immer dein Geheimniss bleiben. Personenbezogene Daten erhebe ich so wenig wie möglich und behandele ich vertraulich.Hehlermentalitäten und unseriöses Geschäftsgebaren hab ich weder nötig noch gern. Daher verhälst du dich gefälligst ebenso anständig. Bist ehrlich, pünktlich, frisch geduscht und akzeptierst meine Regeln und Preise. Mehr erwarte ich gar nicht. Weniger akzeptiere ich aber auch nicht.Kontakt

 

 


KONTAKT


0162 83 29 814

mail@lucienlafayette.com


Du ereichst mich via Mail oder SMS, WhatsApp, Telegram, Signal, oder Threema.